Eberbach

An der nördlichen Grenze von Baden-Württemberg liegt die kleine Stadt Eberbach am Neckar. Parkplätze findet man entweder direkt am Neckar (unterhalb der B 37 gelegen) oder gegenüber des Bahnhofes (gebührenpflichtig, aber günstig). Von beiden Stellen aus ist man schnell in der Stadtmitte. Oberhalb der Stadt soll es eine Burgruine geben, bei der wir allerdings noch nicht waren. Unser Interesse liegt an der historischen Altstadt von Eberbach, welche aus einer großen Fußgängerzone besteht die sich in kleinen Gassen verliert.  In Sichtweite liegen 2 Kirchen.

St. Johannes Nepomuk
Evangelische Michaeliskirche

Einmal die katholische Pfarrkirche St. Johannes Nepomuk und dann noch die evangelische Michaelskirche. Die katholische Kirche befindet sich gleich am

Bahnhof und die evangelische Kirche am Ende der Bahnhofstraße Ecke Neuer Markt. Wir haben in der Snack-Bar in der Oberen Badstraße eine Pause eingelegt. Das Essen hat uns dort sehr gut geschmeckt. Bei schönem Wetter kann man draußen sitzen. Auch innen ist es sehr gemütlich eingerichtet. Auf der Speisekarte findet bestimmt jeder etwas für den kleinen oder großen Hunger. Ein schönes

Anlegestelle am Neckar

Cafe befindet sich um die Ecke. Es ist das bekannte Cafe Viktoria. Hier gibt es die weltberühmte Viktoria-Torte. Wir waren in einem kleinen aber feinen Cafe in der Zwingerstraße und haben dort den den vorbeifahrenden Schiffen zugesehen. Neben Pulverturm und Rosenturm gibt es sehr viele Fachwerkhäuser in den Gassen zu bewundern.  Zum guten Schluss haben wir eine Rundfahrt mit dem Schiff “Petra Kappes” bis Hirschhorn genossen, die etwa 90 Minuten dauerte. Die Anlegestelle ist nicht zu verfehlen.