Erbach/Odw.

Erbach im Odenwald
Erbach im Odenwald

Erbach ist die Kreisstadt des Odenwaldkreises. Bekanntestes Wahrzeichen der Stadt ist der Markplatz mit dem Schloss, Altem Rathaus und der evangelischen Kirche. Dies ist auch der zentrale Platz der Stadt. Rund um den Markplatz finden sich einige Geschäfte, Restaurants und Cafes. Erbaut wurde das Schloss im Jahr 1736 von Graf Georg Wilhelm zu Erbach-Erbach und bekam 1902 seine jetzige Fassade. Es beherbergt die Gräflichen Sammlungen bestehend aus dem Rittersaal mit zahlreichen Rostungen, der Waffenkammer, der Hirschgalerie, den römischen Zimmern in welchen sich die weltbekannte Büste Alexander des Großen befindet, das Chinesische Zimmer und den Grünen Salon. Hochzeitspaare können sich entweder im Rittersaal oder der Hirschgalerie das Ja-Wort geben. Ebenfalls im Schloss ist die Hubertuskapelle integriert. Sie wurde 1873 von Graf Eberhard XV. errichtet und enthält den sogenannten Schöllenbacher Altar. Wer mehr über das Schloss und Führungen wissen möchte, kann sich hier informieren. Sehr gut gegessen haben wir im Lokal “Mümlingstube“, die sich direkt neben dem Blechbrunnen in der Hauptstraße befindet. Dort gibt es je nach Jahreszeit immer besondere Angebote. Gerade in der Innenstadt gibt es sehr viele Möglichkeiten um lecker zu essen.

Marktplatz mit Schloss und Kirche
Marktplatz mit Schloss und Kirche

Informationen vor Ort gibt es in der Touristik-Information direkt am Markplatz (im alten Rathaus). Dem angeschlossen ist der Odenwaldladen mit Waren aus der Region Odenwald und ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Gegenüber des Schlosses befindet sich der Lustgarten mit einem Weingeschäft, Cafe und einem Laden. Ein Platz, den man unbedingt besuchen sollte. Geht man vom Markplatz Richtung Hauptstraße zum Sportplatz gelangt man zum Deutschen Elfenbeinmuseum, welches in der Werner-Borchers-Halle untergebracht ist. Hier kann man neben den vielen Exponaten den Weg von der ersten Skizze zum fertigen Elfenbeinkunstwerk verfolgen. Mehr Wissen dazu gibt es hier. Geht man vom Bahnhof in Richtung Mossautal (über die Bahngleise) gelangt man in den Naturpark Brudergrund, der neben kleinen Teichen auch ein Wildgehege mit Damwild (darunter auch weißes Damwild beherbergt.

 

 
 

 
 

 
 

 
 

Schreibe einen Kommentar